Radioaktive Panzerabwehrrakete:
28 Okt 2015
Milanrakete mit Langzeitfolgen
30 Panzerabwehrwaffen vom Typ Milan mit insgesamt 500 Raketen zum Einsatz gegen den IS wurden bisher an die kurdische Regionalregierung geliefert. Verteidigungsministerin von der Leyen muss den Export der radioaktiven Panzerabwehrrakete Milan zurücknehmen und die Waffe vollkommen aus dem Verkehr ziehen.
Profilbild von Tommy Hansen
Share
 

Die Milanrakete hat gefährliche Langzeitfolgen für die Gesundheit der Bevölkerung. Jede Milanrakete enthält in ihrem Infrarotstrahler des Lenkflugkörpers radioaktives Material: 2,4 Gramm Thorium 232 mit einer extrem langen Halbwertszeit von 14 Milliarden Jahren. Bei 500 Raketen summiert sich das Thorium also auf 1,2 Kilogramm. Beim Einschlag der Rakete wird der Infrarotstrahler zerstört und das Thorium tritt aus. Thorium ist besonders durch die in seiner Zerfallsreihe gebildeten Radionuklide gefährlich. Thorium ist ein Alphastrahler und ein Gammastrahler. Es wurde früher als Röntgenkontrastmittel Thorotrast angewandt, aber wegen seiner Radiotoxizität verboten. Ähnlich wie bei Munition aus abgereichertem Uran entsteht nach dem Aufprall der Rakete ein feiner, radioaktiv und toxisch wirkender Staub, der über Nahrung, Atmung und Trinkwasser in den menschlichen Körper gelangt. Die Folgen sind schwere Gesundheitsschäden wie z.B. Lungenkrebs oder Schädigung des Erbguts.

Schon der damalige Verteidigungsminister Scharping wurde mit der radiotoxischen Gefährlichkeit konfrontiert, aber die Bundeswehr ist bis heute nicht bereit auf den Einsatz zu verzichten. Zuletzt setzten Bundeswehreinheiten MILAN-Raketen 2010 in einem Gefecht mit Taliban-Kämpfern in Afghanistan ein.

Eine Studie zum Umwelteinfluss der Militärbasis Shilo in Manitoba (Kanada), auf der mit Milan-Systemen geübt wurde, konnte einen erhöhten Gehalt von Thorium 232 im Grundwassers nachweisen und empfahl auf dem Gelände keine Milanraketen mehr zu verschießen. Auch auf dem Truppenübungsplatz Salto di Quirra in Sardinien wurde das Thorium  aufgrund der jahrelangen Übungseinsätzen an der Milan-Rakete in den Knochen eines verstorbenen Hirten nachgewiesen.

IPPNW und ICBUW fordern Bundesverteidigungsministerin von der Leyen auf, den geplanten Export der Milanraketen rückgängig zu machen. Die Zivilbevölkerung im Irak und in Syrien ist bereits heute durch die Folgen der Kriege sehr schwer geschädigt. Darüber hinaus setzen sich IPPNW und ICBUW seit Jahren dafür ein, Uranmunition zu verbieten, die radiotoxisch und chemotoxisch wirkt und zu schweren Fehlbildungen bei Neugeborenen und Krebserkrankungen wie Lungenkrebs und Leukämien führen kann.

Quellen:

Weitere Informationen zur deutschen Koalition zur Ächtung von Uranwaffen – ICBUW Deutschland <www.uranmunition.org>

Informationsbroschüre: <http://issuu.com/ippnw/docs/ippnw_uranmunition_web/1?e=6380971/6786907>

bild.de: < http://www.bild.de/politik/ausland/isis/kurden-nennen-kinder-wie-deutsche-anti-isis-waffe-40226932.bild.html>

weiterführender Artikel auf Netzfrauen.org: <https://netzfrauen.org/2014/11/12/uranmunition-das-strahlende-vermaechtnis-der-kriege/>

Dieser Text wurde zuerst auf ippnw.de unter der URL <http://www.ippnw.de/presse/artikel/de/milanrakete-birgt-gefaehrliche-langz.html> veröffentlicht.

Profilbild von Tommy Hansen

Tommy Hansen

Typograf, journalist og chefredaktør (* 11.8.1957, † 18.8.2018) udgav i 2008 bogen ”11 september, 2001 - Stadig ingen svar?”. Alle folkevalgte blev foræret et eksemplar. 15.01.2011 udkom anden version af bogen, som fortsat kan downloades i PDF-version[4]. Tommy Hansen afholdte sit første danske foredrag, juli 2013, i Århus. Fra 2015 rundt om i Europa. 17. november udgav han CDén ”Out of direction” efter en opfordring fra Silke Volgmann og ”Minerva Music”.

http://www.free21.org
Hat Ihnen der Artikel gefallen?
FREE21 steht für nicht embeddeter, crowdfinanzierter Journalismus. Helfen Sie uns noch besser zu werden und unterstützen Sie uns! Jeder Euro fließt in die unabhängige journalistische Arbeit.
einmalig
Spenden
.
Jetzt fördern
Mitglied werden!
.
Magazin
.
Überweisung
GLS Bank
Kontoinhaber:
Verein zur Förderung unabhängiger journalistischer Berichterstattung e.V.
IBAN: x-2100
Name der Bank: GLS Gemeinschaftsbank eG
BIC: GENODEM1GLS
Kommentar schreiben
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!