22 Jan 2015
Operation Charlie Hebdo
Profilbild von Tommy Hansen
Share
Ein voll maskierter, mit Spezialausrüstung ausgestatteter Terrorist, der nach einer bestens organisierten „Terrorinszenierung“ seinen Ausweis im verlassenen Fluchtauto vergisst. Ein Polizist, der ohne Zersplitterung seines Kopfes, ohne Blutspuren, ohne Beschädigung des Bürgersteigs und ohne verschossene Patronenhülsen, aus nächster Nähe mit einer AK47 ermordet wird. Und damit nicht genug, wurde nun einer der mutmaßlichen Terroristen mit einem berüchtigten, von der CIA kontrollierten Bürger aus dem Jemen in Verbindung gebracht. von Tommy Hansen und Will Parker
Viele Ungereimtheiten rund um die tragischen Ereignisse in den Büros von Charlie Hebdo in Frankreich haben zu Fragen geführt, die immer lauter werden. Verschiedenste Medienberichte veröffentlichen, dass beide Kouachi-Brüder, die für das Massaker in Paris beschuldigt wurden, seit Jahren auf den Listen der „Terrorverdächtigen“ von britischen und US-amerikanischen Geheimdiensten standen. Und nun die Enthüllung, dass einer der drei toten mutmaßlichen Täter mit dem nigerianischen Mann zusammenlebte, der hinter den fehlgeschlagenen „Unterwäschebomber“-Ereignissen in den USA vor fünf Jahren stand, welche bekanntermaßen von der CIA kontrolliert wurden. Die Behörden der USA und dem Jemen sagten der The Associated Press-Nachrichtenagentur im Mai 2012, dass der „Unterwäschebomber“ Umar Farouk Abdulmutallab, eigentlich undercover für den Saudischen Geheimdienst und die CIA arbeitet. Inhaftiert in der U.S.-Strafanstalt, Florence ADX, sitzt Umar Farouk momentan eine lebenslange Haftstrafe ohne Möglichkeit auf Bewährung ab, für die er verurteilt wurde, weil er Weihnachten 2009 versucht hatte, einen Flug der Northwest Airlines mit einer Bombe aum Absturz zu bringen. „Eine Geheimdienstoperation“ Der französische, rechte Politiker Jean-Marie Le Pen zum Russischen Nachrichtenmagazin Komsomolskaia Pravda im Verlauf des Wochenendes: „Die Schießerei bei Charlie Hebdo ähnelt einer Geheimdienst-operation, aber wir haben keine Beweise dafür.“ „Ich denke nicht, dass es von den französischen Behörden organisiert war, aber sie haben zugelassen, dass dieses Verbrechen verübt wurde.“Der französische Autor und Journalist Thierry Meyssan hatte den U.S.-Amerikanischen „War on Terror“, der nach den Ereignissen des 11. September 2001 in New York vom damaligen Präsidenten George W. Bush lanciert wurde, von Anfang an kritisiert. Er argumentiert, dass das ganze „Terror-Konstrukt“ erfunden war und eine Tarnung für militärische und geheimdienstliche Machtinteressen der CIA, Israels und der USA sei und für eine globale U.S.-Hegemonie. Auf der französischen Website Voltaire.org schreibt er: „Wir sollten alle Annahmen betrachten und uns eingestehen, dass es die wahrscheinlichste Absicht ist uns zu spalten; und dass die Sponsoren höchstwahrscheinlich in Washington sitzen.“ Wie stehen die Chancen? Auf dem umstrittenen Veterans Today sagt der Kommentator und Kolumnist Kevin Barrett: „Wie stehen die Chancen, dass ausgebildete Terroristen, die gerade einen extrem professionellen Anschlag im Spezialkommando-Stil ausführten, versehentlich ihren Ausweis im zurückgelassenen Fluchtauto vergessen?“ „Antwort: Quasi null. Die Entdeckung von Kouachis Ausweis klagt ihn nicht an, es entlastet ihn. Es zeigt, dass er ein unschuldiger Sündenbock ist, der von den wahren Attentätern des Anschlags verleumdet wurde“, fügt er hinzu. Journalist und Autor Dr. Paul Craig Roberts, Mitherausgeber des Wall Street Journal und Assistenzsekretär des U.S.-Finanzministerium unter der Reagan-‑Administration, kommentiert: „Die Terroranschläge, wenn es solche sind, sind sehr praktisch für Washington und Israel … Frankreich hat soeben, gemeinsam mit Palästina, gegen die Position der USA/Israel gestimmt. Der französische Präsident Hollande hat kürzlich erklärt, dass die Sanktionen gegen Russland ein Ende haben müssen.“ Er fuhr fort: „Unter den Europäern wuchs die Sympathie für die Palästinenser und die Unterstüzung für Washingtons und Israels Nahost-Kriege nahm ab … Nun ist Frankreich wieder unter dem Schirm der Außenpolitik Washingtons und die europäische Sympathie verschob sich von den Palästinensern zu Israel.“ Befürchtungen müssen angesprochen werden Die Befürchtungen, dass Ereignisse wie diese instrumentalisiert werden, um Muslime zu dämonisieren, müssen ernsthaft betrachtet und untersucht werden, sagt Daniele Ganser, Direktor des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER). Ganser sagt: „Forscher müssen versuchen herauszufinden, ob auch die jüngsten Terroranschläge in Paris eine False Flag-Operation war, die ausgeführt wurde, um Muslime global zu diskreditieren und um die Bombardierung muslimischer Nationen zu rechtfertigen.“ „Es ist eine Vorgehensweise, die seit vielen Jahren läuft und weiter geht.“ Heute ist es weitgehend bekannt, dass während des Kalten Krieges „False Flag“-Attentate von Kriminellen verübt wurden, die innerhalb des NATO-Netzwerkes von Stay-Behind-Kräften aus dem 2. Weltkrieg in jedem westeuropäischen Land aufgebaut wurden und in Italien unter dem Codenamen Gladio operierten. „Sogenannte Terroranschläge wurden in Italien und in anderen Ländern ausgeführt und gefälschte Beweise wurden untergeschoben, um die Kommunisten zu diskreditieren“, so Ganser. Das Gladio-Netzwerk von „Stay-Behind“-Soldaten wurde offiziell in den frühen 90ern enthüllt, nachdem der damalige Präsident Julio Andreotti seine Existenz aufdeckte und es mit echten Terrorereignissen verknüpfte. Die Rolle der CIA, als Unterstützer von Gladio und der Umfang ihrer Aktivitäten, ist immer noch Gegenstand von laufenden Debatten und Untersuchungen. Fakt ist, dass es seit des offiziellen Abbaus von Gladio, zahlreiche „terroristische“ Vorfälle gab, die Merkmale von Geheimdienstoperationen trugen und dennoch werden von den Journalisten der Mainstream-Medien niemals Fragen gestellt und sogar berechtigte Bedenken werden als „Verschwörungstheorien“ tituliert. Der Charlie Hebdo-Fall Am Mittwoch, den 7. Januar, um ungefähr 11:30 MEZ erzwangen sich zwei maskierte, bewaffnete Männer ihren Weg in die Büros des wöchentlichen französischen, Satiremagazin Charlie Hebdo in Paris, Frankreich und töteten 12 Männer, einschließlich des Herausgebers und sieben andere Angestellte. Es wurden ebenfalls zwei Polizisten der Nationalen Polizei getötet und elf andere verletzt. Der Vorfall erreichte zwei Tage später mit einem weiteren Attentat, in einem koscheren Lebensmittelladen in Paris, seinen Höhepunkt. Vier Geiseln und die drei Attentäter wurden daraufhin, in einem Schusswechsel mit der Polizei und Spezialkräften, getötet. Am Abend des Charlie Hebdo-Anschlags wurden die – zu diesem Zeitpunkt drei – mutmaßlichen Attentäter von den französischen Behörden als Said Kouachi, 34, dessen Bruder Cherif Kouachi, 33 und Hamyd Mourad, 18, identifiziert, wobei sich der 18-Jährige als unschuldig herausstellte und später entlassen wurde, nachdem er sich selbst der Polizei gestellt hatte. Nach der Identifizierung als Verdächtiger, ging Mourad am Mittwoch in eine französische Polizeistelle, nachdem mehrere seiner Klassenkameraden verzweifelt twitterten, dass er zu dem Zeitpunkt der Schießerei, 233 km entfernt von Paris, in der Schule war und nicht der Fahrer des Fluchtautos gewesen sein konnte. Er wurde später freigelassen, nachdem er ohne Anklage 50 Stunden unter polizeilichem Gewahrsam stand. Am Nachmittag des darauffolgenden Freitags, wurden die beiden Brüder von einer Anti-Terror-Einheit der Polizei erschossen, als sie sich nach einer neunstündigen Belagerung einer Druckerei, in einem Ort nördlich von Paris, den Weg frei kämpfen wollten. Zwölf Minuten später stürmte die Polizei das jüdische Lebensmittelgeschäft im östlichen Paris und tötete Amedy Coulibaly, der auch verdächtigt wurde, am Donnerstag in der City von Montrouge, während der Fahndung nach den Charlie Hebdo-Verdächtigen, einen Polizisten erschossen zu haben. Es starben auch vier Geiseln im Geschäft. Am Freitagabend gab Staatsanwalt François Molins neue Details zu beiden Belagerungen bekannt. Er gab an, dass der Verdächtige Coulibaly und seine Lebensgefährtin Hayat Boumedienne „mehr als 500 mal mit den Kouachi-Brüdern telefonierten“ und, dass Coulibaly „den Supermarkt eine Woche zuvor observierte“- somit preisgebend, dass die drei unter Beobachtung der Security und/oder der Geheimdienste standen. Kurz darauf wurde bekannt gegeben, dass die beiden Brüder als „potentielle Terrorgefahr“ identifiziert wurden und von den britischen Behörden schon bereits 2010 auf eine „Watch- und No-Fly-List“ gesetzt wurden. Eine Stunde nach den Anschlägen auf das Charlie Hebdo-Hauptquartier, benannte der französische Präsident Francois Hollande den Überfall als „Terror“ und Frankreich rief die höchste Stufe des „Terror-Alarm“ aus, die mit einer zweitägigen Fahndung mit mehr als 80.000 Polizisten startete. Innerhalb 1 ½ Stunden startete der #jesuischarly-Hashtag auf Twitter und stieß einen weltweiten Aufruf, zur Verteidigung der freien Meinungsäußerung und zu massiven politischen Vorsichtsmaßnahmen gegen die „erneute Terrorgefahr“ in Europa, an. Während der Besetzung der Druckerei am Freitag, entschied der französische Fernsehsender BFM TV, eine Tochtergesellschaft von CNN, die Druckerei anzurufen, wo sich einer der Kouachi-Brüder versteckte und Cherif selbst nahm den Hörer ab. Als er bemerkte, dass er zu einem Journalisten sprach, gab er folgendes Statement ab: „Wir wollen nur sagen, dass wir die Verteidiger des Propheten sind und, dass ich, Cherif Kouachi; von Al-Qaeda aus dem Jemen geschickt wurde und, dass ich dort war und, dass Sheikh Anwarb al-Awlaki mich finanziert hat.“ Er sagte, sein Besuch fand statt, bevor Awlaki getötet wurde. Kurz danach erhielt BFM TV einen Anruf von Amedy Coulibaly, der sagte, dass beide Operationen zeitlich abgestimmt waren und er bestand darauf, den IS zu repräsentieren. Er fügte hinzu, dass er die Taten begangen hatte, um „unterdrückte Muslime in Palästina zu verteidigen“ und, dass er den koscheren Lebensmittelladen ausgewählt hatte, weil er „auf Juden abzielte“. Mehr als 48 Stunden nach den Attentaten am Freitag, teilte ein Mitglied eines al-Qaeda-Zweigs im Jemen der Associated Press mit, dass diese Gruppe die Anschläge auf Charlie Hebdo „als Rache für die Ehre“ des Propheten des Islam Muhammad leiteten – eine Aussage, die extensiv und einstimmig in den vorhergehenden Tagen von den westlichen Politikern gemacht wurde. Das Charlie Hebdo-Magazin war bekannt für seine kontroverse Redaktions-Linie und hatte die Muhammad-Karikaturen im Jahr 2012 wiederholt gedruckt. Resultat des Ereignisses sind nun Sicherheitsmaßnahmen in ganz Europa und 10.000 Militärs, die in Frankreich eingesetzt werden, sowie zusätzliche 5.000 Polizeibeamten. Der „Krieg gegen den Terror“ erstmals 2001 unter der neo-konservativen Administration in Washington ausgerufen und in erster Linie vom damaligen Vizepräsidenten Dick Cheney, Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, dem stellvertretenden U.S.-Staatssekretär Paul Wolfowitz und damaligem Präsidenten George W. Bush geleitet – und bekanntermaßen enthusiastisch unterstützt vom damaligen britischen Premierminister Tony Blair – wird nun auf europäischen Boden gekämpft. Einen Tag nach dem Attentat auf Charlie Hebdo wurde ein Video von der Ermordung des Polizisten online gestellt. Das Video zeigte die beiden bewaffneten Männer, in schwarz gekleidet, mit zwei Kalashnikovs, wie sie, gleich in der Folge an das Massaker von Charlie Hebdo, ein paar Meter vom parkenden Fluchtwagen auf einen einsamen Polizisten auf der Straße schießen. Das grausame Video zeigt, wie das Opfer zu Boden fällt und dann die Hände hochhält, um sich zu ergeben, bevor er offensichtlich „mit einem glatten Kopfschuss exekutiert“ wird, wie es in einigen Mainstream-Medien berichtet wird. Einige Beobachter wiesen auf die Existenz von etwas hin, das als „Markierungen“, in dem Video von den bewaffneten Männern, die einen Polizisten erschossen, genutzt werden hätte können. Zwei dunkle Linien, im rechten Winkel, auf der Straße, wo das Auto der Schützen platziert ist, als das Video startet und ein Sportschuh, der direkt vor der Autotür positioniert ist, aus der der bewaffnete Beifahrer aussteigt. Eine Unterbrechung im Filmverlauf Es scheint als gäbe es eine Unterbrechung im Filmverlauf die auftritt, nachdem der Polizist anscheinend in den Kopf geschossen wurde. Nach dem Neustart, wird der Beifahrer-Schütze gezeigt, der  zum Auto zurückkehrt, welches, so scheint es, sich leicht hinter seiner Originalposition befindet – mit einer zweiten dunklen Linie im rechten Winkel zur Fahrtrichtung, die nun am Vorderreifen der Fahrerseite deutlich sichtbarer ist. Der Schütze nimmt sich dann die Zeit, um den Schuh aufzuheben und entweder wegwirft oder mit sich zurück ins Auto nimmt (es ist nicht klar, welcher Teil des Bildmaterials). Jonathan Cook, Kommentator und Journalist für den Mittleren Osten, meint: „Der Videoclip hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack: denn bis nicht jemand einen guten Gegenbeweis hat, scheint es wirklich unmöglich zu sein, dass eine AK47-Patrone, die aus nächster Nähe abgefeuert wurde, nicht irgendetwas ziemlich schlimmes mit dem Kopf des Polizisten gemacht hätte.“ „Und, wenn das Video echt ist – und es scheint keine großen Zweifel zu geben, dass es das ist – zeigt es deutlich, dass nichts wesentliches mit seinem Kopf passiert ist, weder als die Patrone abgefeuert wurde, noch danach,“ schrieb Cook auf seiner Website am 13. Januar. Ebenso argumentierte Dr. Paul Craig Roberts auf Press TV, dass U.S.-Geheimdienste „False Flag-Operationen“ in Europa planten, um Hass gegen die Muslime zu erzeugen und europäische Länder unter den Einfluss von Washington zu bringen. „Ob es eine False Flag-Operation ist, oder nicht, werden die Schießereien eindeutig für ein höheres Ziel oder andere Zielsetzungen verwendet, um Hass gegen Muslime zu erzeugen und den „Krieg gegen den Terror“ zu stützen, der vom damaligen U.S.-Präsidenten George W. Bush unmittelbar nach dem 11. September gestartet wurde,“ stellt Roberts fest.
Profilbild von Tommy Hansen

Tommy Hansen

Typograf, journalist og chefredaktør (* 11.8.1957, † 18.8.2018) udgav i 2008 bogen ”11 september, 2001 - Stadig ingen svar?”. Alle folkevalgte blev foræret et eksemplar. 15.01.2011 udkom anden version af bogen, som fortsat kan downloades i PDF-version[4]. Tommy Hansen afholdte sit første danske foredrag, juli 2013, i Århus. Fra 2015 rundt om i Europa. 17. november udgav han CDén ”Out of direction” efter en opfordring fra Silke Volgmann og ”Minerva Music”.

http://www.free21.org
Hat Ihnen der Artikel gefallen?
FREE21 steht für nicht embeddeter, crowdfinanzierter Journalismus. Helfen Sie uns noch besser zu werden und unterstützen Sie uns! Jeder Euro fließt in die unabhängige journalistische Arbeit.
einmalig
Spenden
.
Jetzt fördern
Mitglied werden!
.
Magazin
.
Überweisung
GLS Bank
Kontoinhaber:
Verein zur Förderung unabhängiger journalistischer Berichterstattung e.V.
IBAN: x-2100
Name der Bank: GLS Gemeinschaftsbank eG
BIC: GENODEM1GLS
Kommentar schreiben
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!